top of page
  • AutorenbildAndrea Bauer

GLYKOL: DEFINITION, GESCHICHTE, VERWENDUNG UND WIRKUNG

Aktualisiert: 13. Apr. 2023


Wer E-Zigaretten kennt, weiß, dass E-Liquids Propylenglykol enthalten, um den gewünschten Dampf zu erzeugen. Ein wichtiger Bestandteil dieser Mischung ist Glykol, auf das wir in diesem Artikel näher eingehen wollen. Dazu gehen wir der Frage nach, was Glykol eigentlich ist und werfen auch einen Blick auf die Geschichte des Glykols.


Was ist Glykol?


Glykole sind eine Gruppe von Stoffen aus der Gruppe der zweiwertigen Alkohole, die aus pflanzlichem Glycerin oder Erdöl gewonnen werden können. Diese Verbindungsgruppe ist sehr reaktionsfreudig und kann daher vielseitig eingesetzt und mit anderen Stoffen kombiniert werden.


Geschichte des Glykols


Glykol wurde erstmals 1859 von dem französischen Chemiker Charles Adolphe Wurtz entdeckt. Die technische Herstellung von Glykol geht jedoch auf die Oxidation von Ethen mit Luftsauerstoff und Silber als Katalysator zurück, wobei Ethylenoxid entsteht. Glykol entsteht dann durch die Reaktion von Ethylenoxid mit Wasser unter Hitze und Druck.


Verwendung von Glykol


Glykol wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt, z. B. in Lacken und Farben, um den Gefrierpunkt zu senken und so Lagerung und Transport zu erleichtern. Es wird auch in Frostschutzmitteln verwendet, da es einen niedrigen Gefrierpunkt hat. Propylenglykol wird in Kaugummis, Hautcremes und anderen Produkten verwendet, um die Konsistenz zu verbessern.


Wirkungen von Glykol


Glykol ist im Allgemeinen ungiftig und wird vom Körper gut vertragen. Es kann jedoch zu Reizungen der Atemwege führen, wenn es eingeatmet wird. Bei Personen, die empfindlich auf Glykol reagieren, können auch Hautreizungen oder allergische Reaktionen auftreten. Die Verwendung von Glykol in E-Zigaretten ist umstritten, da es bei hohen Temperaturen in Dampf umgewandelt wird und möglicherweise gesundheitliche Auswirkungen haben kann.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Glykole eine vielseitige Gruppe von Verbindungen sind, die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Obwohl sie im Allgemeinen als sicher gelten, sollten mögliche Auswirkungen bei der Verwendung in E-Zigaretten im Auge behalten werden.


Welche Arten von Glykolen gibt es und worin unterscheiden sie sich?


Glykole sind organische Verbindungen, die in vielen verschiedenen Bereichen verwendet werden. Im Allgemeinen unterscheidet man zwei Arten von Glykolen: Ethylenglykol und Propylenglykol. Diese beiden Arten haben unterschiedliche Eigenschaften und Anwendungen.


Ethylenglykol ist eine giftige Verbindung mit einer Molmasse von 62,07 g/mol. Es wird hauptsächlich als Frostschutzmittel und zur Herstellung von Polyesterfasern verwendet. Aufgrund seiner Toxizität ist es jedoch nicht für die Verwendung in Lebensmitteln oder Kosmetika geeignet.


Propylenglykol hingegen ist ungiftig und hat eine Molmasse von 76,10 g/mol. Es wird in vielen Lebensmitteln, pharmazeutischen und kosmetischen Produkten verwendet. Propylenglykol hat eine geschmeidige Konsistenz und einen leicht süßlichen Geschmack, weshalb es häufig in Lebensmitteln verwendet wird.



Welche Lebensmittel enthalten Glykol?


Propylenglykol wird in vielen Lebensmitteln verwendet, um die Konsistenz und den Geschmack zu verbessern. Die bekanntesten Beispiele sind Kaugummi, Fastfood, Marshmallows, Eiscreme und alkoholische Getränke.


Ist die Verwendung von Glykol in Lebensmitteln sicher?


Ja, die Verwendung von Propylenglykol in Lebensmitteln ist sicher. Es wurde mehrfach wissenschaftlich untersucht und für sicher befunden.


Welche Vorteile hat Glykol?


Glykole sind aufgrund ihrer vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten sehr praktisch. Sie können industriell hergestellt und leicht wiederverwendet werden. Je nach Art des Glykols bieten sie unterschiedliche Vorteile, wie z. B. einen niedrigeren Gefrierpunkt oder eine geschmeidige Konsistenz.


Welche Glykolarten sind schädlich?


Ethylenglykol ist aufgrund seiner Giftigkeit für den Menschen schädlich und sollte vermieden werden.


Welche negativen Auswirkungen hat Ethylenglykol?


Ethylenglykol kann den menschlichen Körper auf verschiedene Weise schädigen. Zu den negativen Auswirkungen gehören Herzrasen, Gesichtslähmung, Übelkeit, Depressionen, Bluthochdruck und vieles mehr. Daher sollte die Verwendung von Ethylenglykol vermieden werden.



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page